AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen

§1 Vertragsgegenstand
Die Klientin/der Klient nimmt in dieser Praxis eine psychotherapeutische Behandlung oder psychologische Beratung in Anspruch – in Form einer Einzeltherapie, Einzelberatung oder Paartherapie – einschließlich der dazu notwendigen Diagnostik. Die Klientin/der Klient ist darüber aufgeklärt, dass die Psychotherapie keine körperliche Untersuchung und Behandlung durch einen Arzt ersetzt und dass er/sie bei Beschwerden mit Krankheitswert aufgefordert ist, sich in die Behandlung eines Arztes zu begeben.

 

§2 Definition

  1. Psychotherapie, Psychologische Beratung, Paartherapie und Mediation ist eine individuelle Maßnahme zur Förderung und Entwicklung von Einzelpersonen, Paaren oder Familien. Es handelt sich um einen freien, (inter-)aktiven und selbstverantwortlicher Prozess zwischen gleichberechtigten Parteien.

  2. Der/die AuftraggeberInnen und LeistungsempfängerInnen der Dienstleistung Psychotherapie, Psychologische Beratung, Paartherapie oder Mediation wird als Klient oder Mediant bezeichnet, der Auftragnehmer als Therapeutin, Paartherapeutin oder Mediatorin (nachfolgend als Therapeutin bezeichnet).

  3. Die Therapeutin steht den Klienten als Prozessbegleiter und Auslöser von Veränderungen zur Verfügung. Die KlientInnen sollten bereit und offen sein, sich mit ihrer eigenen Person und Situation auseinanderzusetzen, eigenes Verhalten zu ändern und den Paartherapeut sowie seine Arbeit zu unterstützen.

  4. Der konkrete Paartherapie-, Psychotherapie- oder Mediationstermin wird Sitzung genannt.

  5. Die Therapeutin führt für den/die KlientInnen eine Paartherapie / Paarberatung / Psychotherapie, / Psychologische Beratung oder Mediation durch.

  6. Die Teilnahme an den Sitzungen ist freiwillig und kann jederzeit beendet werden.

§2 Honorar, Behandlungsdauer, Kostenerstattung durch Leistungsträger, Ort

  1. Der/die KlientIn und die Therapeutin treffen gemeinsam eine Honorarvereinbarung. Diese kann schriftlich oder mündlich erfolgen. Die Honorarübersicht ist stets transparent und offen auf  https://www.lisacamen.de/honorar einsehbar.

  2. Die Klientin/der Klient bezahlt an die Praxis 95,- € pro Einzelsitzung pro 50 Minuten (netto) bzw. 150,- € pro Paarsitzung pro 60 Minuten (brutto) sofort nach der geleisteten Einheit in bar, via Überweisung oder Paypal. Zusätzlich beanspruchte Zeit wird im 15 Minutentakt anteilig berechnet.

  3. Als private/r KleintIn ist er/sie darüber informiert, dass Psychotherapie mit Zulassung nach dem Heilpraktikergesetz nicht durch die gesetzlichen Kostenträger, also die Gesetzliche Krankenversicherung, erstattet wird. Gesetzlich Krankenversicherte erhalten deshalb grundsätzlich keine Erstattung der Behandlungskosten seitens ihrer Krankenkasse.Über etwaige Ausnahmen (z.B. freiwillige Satzungsleistungen, Systemversagen) informiert sich der/die KlientIn bitte rechtzeitig und eigenständig vor Behandlungsbeginn. Versicherte bei privaten Krankenkassen mit Voll- oder Zusatzversicherung oder beihilfeberechtigte KleintInnen können möglicherweise einen Erstattungsanspruch ihrer Behandlungskosten gegenüber ihrer Versicherung/ihrem Beihilfeträger haben. Dieser ist vor Beginn der Therapie vom Patienten abzuklären, ein Formular mit Fragen kann zur Verfügung gestellt werden. Ebenso hat der/die KlientIn das Erstattungsverfahren mit der privaten Krankenversicherung stets eigenverantwortlich durchzuführen. 

  4. Die Erstattungen sind in der Regel auf die Sätze des Gebührenverzeichnisses für Heilpraktiker beschränkt. Etwaige Differenzen zwischen den Beträgen aus dem Gebührenverzeichnis und dem vertraglich vereinbarten Heilpraktiker-Honorar sind vom Patienten zu tragen. Die Ergebnisse sämtlicher Erstattungsverfahren haben keinen Einfluss auf das vereinbarte Heilpraktiker-Honorar. Der Honoraranspruch der Therapeutin ist vom Klienten/von der Klientin unabhängig von jeglicher Versicherungs- und/oder Beihilfeleistung in voller Höhe zu begleichen.

  5. Anzahl, Dauer und Abstände der Sitzungen variieren. Der/die KlientIn muss keine feste Anzahl von Sitzungen buchen. Dem/der Klienten/Klientin ist bekannt, dass ein therapeutischer Prozess eine Größenordnung von circa fünf bis zwanzig Sitzungen hat und die tatsächliche Anzahl davon abweichen kann. Abgerechnet wird die Zeitdauer der tatsächlich in Anspruch genommenen Therapietermine und Stunden.

  6. Die Psychotherapie, Psychologische Beratung, Paartherapie oder Mediation findet in der Praxis in der Nußbaumstr. 10, 80336 München oder in der Praxis im Chiemgau, Am Anger 1, 83122 Samerberg oder online statt. Termine erfolgen nach Vereinbarung.


§3 Kündigung
Der abgeschlossene Behandlungsvertrag kann jederzeit beidseitig, ohne dass es einer Begründung bedarf, gekündigt werden.

§4 Ausfallhonorar
Bei nicht in Anspruch genommenen, fest vereinbarten Behandlungsterminen, wird ein Ausfallhonorar in Höhe von 50% des ursprünglich vereinbarten Betrages fällig. Der Ausfallbetrag ist sofort ohne Frist fällig. Die vorstehende Zahlungsverpflichtung tritt nicht ein, wenn der/die KlientIn mehr als 36 Stunden vor dem vereinbarten Termin absagt oder ohne eigenes Verschulden, z.B. im Falle einer Erkrankung oder eines Unfalls, am Erscheinen gehindert ist. Information darüber ist jedoch Voraussetzung. Im Falle von Nichterscheinen oder einer nicht abgesagten Stunde wird das Honorar zu 100% fällig.

§5 Schweigepflicht & Datenschutz
Ich unterliege der Schweigepflicht und muss für den Fall der Auskunftserteilung an Kostenträger oder familiäre Bezugspersonen von dieser Schweigepflicht schriftlich durch den/die KlientIn entbunden werden. Die gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz werden streng beachtet (s. Datenschutzerklärung). Vor Therapiebeginn erhalten Sie die von mir unterzeichnete Datenschutzerklärung in Schriftform nach Absprache per Mail oder Post.

§6 Onlinesprechstunde

Die Teilnahme an der Videosprechstunde ist für den/die KlientInnen und Dipl. Psych. Lisa Camen freiwillig. Die Eignung für das Verfahren der Onlinesprechstunde muss in einem persönlichen Gespräch geklärt werden, in dem der/die KlientIn auch über die Nachteile der Videosprechstunde aufgeklärt wird. Die Videosprechstunde hat zur Gewährleistung der Datensicherheit und eines störungsfreien Ablaufes in geschlossenen Räumen, die eine angemessene Privatsphäre sicherstellen, stattzufinden. Die Sicherheit und Vertraulichkeit der Gespräche über die gewählten Kommunikationsdienste kann durch die Therapeutin nicht zu 100% gewährleistet werden. Zu Beginn der Videosprechstunde hat auf beiden Seiten eine Vorstellung aller im Raum anwesenden Personen zu erfolgen. Aufzeichnungen jeglicher Art sind während der Videosprechstunde nicht gestattet.

Der/die KlientIn / Klienten erklärt sich damit einverstanden

  • dass er/sie von der Therapeutin über die Anforderungen an die Teilnahme zur Durchführung der Videosprechstunde (nach Maßgabe von §3 der Vereinbarung über die Anforderungen an die technischen Verfahren zur Videosprechstunde gemäßAnlage 31 b zum Bundesmantelvertrag –ÄrzteSGB V) informiert wurde (Aufklärung s.o.).

  • dass ich in die Erhebung, Verarbeitung und Nutzung meiner Gesundheitsdaten im Rahmen der Videosprechstunde durch die Therapeutin eingewilligt wurde.

  • dass die Therapeutin nach vorheriger Absprache ggf. Login-Daten für die Videosprechstunde(n) (Portal: Doccura oder therapie.de) an die genannte Emailadresse zusendet.

  • dass die Videosprechstunde(n) über die Ende-zu-Ende-verschlüsselten Dienste FaceTime, Signal, therapie.de oder Doccura stattfinden.

 

§7 Umgang miteinander

  1. Änderungen und Ergänzungen dieser Bestimmungen bedürfen der Schriftform und der wechselseitigen schriftlichen Bestätigung.

  2. Die Parteien verpflichten sich, sich zu bemühen, etwaige Streitigkeiten einvernehmlich und partnerschaftlich beizulegen.

  3. Der Gerichtsstand ist Deutschland. Es gilt ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland.


§8 Salvatorische Klausel
Sollten einzelne Bestimmungen des Beratungsvertrages oder der Allgemeinen Geschäftsbedingungen ungültig oder
nichtig sein oder werden, wird damit die Wirksamkeit des Beratungsvertrages insgesamt nicht tangiert. Die ungültige oder nichtige Bestimmung ist vielmehr in freier Auslegung durch eine Bestimmung zu ersetzen, die dem Vertragszweck oder dem Parteiwillen am nächsten kommt.